Wie viel am Ende dann wirklich für einen Motorroller ausgegeben wird, ist abhängig davon, was der eigene Geldbeutel hergibt und wie der Roller verwendet wird. Wer täglich fährt und auch lange Strecken damit zurücklegt, der sollte sich nicht unbedingt ein günstiges Modell aus dem Baumarkt anschaffen. Die günstige Alternative kann allerdings dann das Richtige sein, wenn es nur um den Stadtverkehr und um kurze Strecken geht. Zu bedenken ist immer, dass die Ersatzteile nicht leicht zu besorgen sind und Reparaturen nicht besonders günstig sind. Aus diesem Grund sollte gut überlegt werden, ob die eigenen Bedürfnisse mit einem günstigen Modell abgedeckt werden können. Es kann auf alle Fälle nicht schaden, wenn eine Beratung im Fachhandel stattfindet.

Was ist zu beachten?

Vor dem Gespräch muss gut überlegt werden, wofür der Motorroller verwendet wird. Wie regelmäßig wird damit gehfahren, vielleicht wird auch selten damit gefahren. Fahren die Käufer zu zweit oder alleine. Dann ist auch wichtig, ob eher Stadtfahren, Kurz- oder Langstrecken zurückgelegt werden. Für die Überlegt ist auch wichtig, ober er auch im Winter und Herbst genutzt wird, oder ob es ein reiner Sommerroller ist. Dann sollte in die Entscheidung mit einfließen, wie die Inspektionsintervalle bei einem gewünschten Modell aussehen und wie viel Unterhalt und Versicherung kosten. All diese Fragen entscheiden am Ende darüber, wie viel der Motorroller kosten wird.