Wer Projekte umsetzen möchte und bessere Leistung und Freiheit will, kann einen Server durch sogenanntes Server Hosting mieten und entweder selber verwalten, oder verwalten lassen.

Welche Arten von Servern gibt es?

Virtuelle Server sind die günstigste Variante, haben dafür aber auch weniger Leistungen und Freiheit. Für kleine Projekte sind sie jedoch sehr gut geeignet, es wird nicht viel Erfahrung benötigt, da es gute Anleitungen im Internet gibt. Bei größeren Projekten sollte allerdings auf einen leistungsstärkeren Server zurückgegriffen werden. Möglichkeiten sind hier zunächst ein Root Server, der gänzlich selber verwaltet wird. Hier sind die Möglichkeiten nahezu unbegrenzt, die Leistung und Freiheit ist enorm und niemand schränkt einen ein, um den Server nach Wunsch zu nutzen. Natürlich muss sich an Regeln und Gesetze gehalten werden. Der Root Server ist daher auch teurer, als der virtuelle Server. Die letzte Möglichkeit ist ein Managed Server, welcher dieselbe Leistung wie ein Root Server bietet. Anfänger haben jedoch keine Erfahrung mit dem Verwalten eines Servers und meist gar nicht die Zeit dafür, der Managed Server wird von Experten gewartet und unterstützt, sodass der Mieter sein Projekt optimal durchsetzen kann, ohne sich wirklich auszukennen. Lediglich der Preis für einen Managed Server ist höher, empfehlenswert ist dies für Anfänger aber auf jeden Fall.