Die Aquarellfarbe ist genau wie die Ölfarbe eine der ältesten bekannten Malfarben. Anfangs war sie allerdings nicht sehr hoch angesehen und wurde nur für Skizzen und Vorzeichnungen verwendet. Im Laufe der Zeit änderte sich diese Haltung aber, unter anderem dank der umfangreichen Studien zur Aquarellmalerei, die der Künstler Albrecht Dürer durchführte. Breite Anerkennung fanden sie dann im 18. Jahrhundert, als der englische Maler William Turner sie als einer der ersten zur Fertigung von echten Gemälden verwendete. Im 19. Jahrhundert wurde die Aquarellfarbe dann vor allem in der neu aufkommenden Freiluftmalerei eingesetzt und feierte ihren großen Durchbruch. Auch heute noch ist sie eine beliebte Malfarbe, die fast jeder Anfänger für den Einstieg verwendet. Sogar im Schulunterricht wird sie verwendet, da sie sehr einfach zu handhaben ist und sich mit ihr schnell gute Ergebnisse erzielen lassen. Außerdem eignet sie sich für das Malen auf Papier, wodurch man Geld für den Keilrahmen spart.